31 Januar 2018

{abgebrochen} Das Zeichen der Wahrheit

Autor: Susan Dennard // Verlag: Penhaligon // Einband: ebook  
// Seiten: 512 (print) // ISBN: 978-3-7645-3192-8 // Erschienen: 12.2017

»Das Zeichen der Wahrheit« ist 2016 unter dem Titel »Schwestern der Wahrheit« erschienen.

Reihe: Magislande
(1) Das Zeichen der Wahrheit (2) Das Zeichen des Sturms (3) ...

Meine Wertung: 



{rezension} Nightmare - Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht


Autor: Sara Metz // Verlag: Papierverzierer Verlag // Einband: ebook
// Seiten: 340 // ISBN: 9783959623445 // Erschienen: 08.2017


Meine Wertung: 

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar!



Klappentext


March ist sechzehn und weiß, was nach dem Tod geschieht. Bereits seit ihrer Geburt kann sie sich daran erinnern, wohin die Menschen nach ihrem Ableben gehen. Eines Nachts klopft ein alter Bekannter an ihr Fenster und bittet sie um Hilfe. Schnell stellt sich heraus: Jonah ist vor sechs Jahren ums Leben gekommen und aus der Welt geflohen, die man auf der Erde den »Himmel« nennt. Während sich die beiden gegen die Herrscher der Totenwelt wehren, müssen sie sich auch irdischen Gegnern stellen. Unter anderem Nightmare, dem maskierten Rächer, der die Stadt ins Chaos stürzt …


Meine Meinung


22 Januar 2018

Mein SuB kommt zu Wort 1.18

zur Aktion

Nachdem ich 2017 nach meiner Entdeckung von Julias Blog Geschichtentänzer endlich mal richtig auf die Aktion "Mein SuB kommt zu Wort" von Anna aufmerksam geworden bin, ist mein Stapel ungelesener Bücher auch lebendig geworden. Oder vielleicht war er es auch schon immer und es hat ihm nur der Mut gefehlt, sich mir zu offenbaren. Jedenfalls hat es mir fast einen Herzinfarkt beherrscht, als sich plötzlich eines Abends jemand räusperte, obwohl ich ganz allein war. Mein SuB besteht darauf, dass er sich auch wie so viele andere SuBs jeden Monat zu Wort melden darf. Und da er mir droht, Bücher verschwinden zu lassen, wenn ich es ihm verweigere, bleibt mir ja gar nichts anderes übrig. Also verehrte Damen und Herren, begrüßen Sie meinen SuB, der mir seinen Namen immer noch nicht verraten hat.

20 Januar 2018

{rezension} Das Mädchen mit der goldenen Schere

Autor: Julia Drosten // Verlag: Selfpublish // Einband: ebook 
// Seiten: 393 // ISBN: 978-3000587214 // Erschienen: 12.2017


Meine Wertung: 

Vielen Dank an Julia Drosten für das Rezensionsexemplar!



Klappentext


Am Weihnachtsmorgen 1889 wird Fanny im Allgemeinen Wiener Krankenhaus geboren. Ihre Mutter besteht auf einer anonymen Geburt und verlässt das Krankenhaus kurz danach ohne ihr Kind. Fanny wächst im Findelhaus auf, wo sie von der Oberpflegerin Josepha mit liebevoller Strenge erzogen wird. Sie muss früh lernen, sich durchzusetzen und wird eine erfolgreiche Maßschneiderin, deren Entwürfe in der Modewelt Trends setzen. Das ungelöste Rätsel ihrer Herkunft lässt sie nie los, aber alle Spuren zu ihren Wurzeln führen ins Nichts.
Beruflich äußerst erfolgreich, bleibt ihr in der Liebe das große Glück verwehrt. Als der Erste Weltkrieg endet, der ihre Karriere jäh unterbrach, tun sich neue Chancen auf: Nicht nur das gemeinsame Leben mit ihrer großen Liebe rückt plötzlich in greifbare Nähe, auch das Geheimnis ihrer Herkunft scheint Fanny endlich lüften zu können.
Quelle: Amazon


Meine Meinung


Der Klappentext hatte mich irgendwie etwas anderes erwarten lassen. Ich dachte, es dreht sich mehr um die Modewelt und die Liebe. Aber stattdessen begleiten wir Fanny von ihrer Geburt bis ins Jahr 1919 und erleben wichtige Abschnitte aus ihrem Leben, die sie verändern und ihr Leben in neue Richtungen verlaufen lassen. Oftmals steht Fanny an einem Scheideweg und muss sich entscheiden, welcher Weg für sie am besten ist. Mode und Liebe sind immer noch ein Thema, aber  hauptsächlich geht es doch darum, sich nicht zu verbiegen und aus dem, was man hat, das Beste zu machen. Fanny hat es nicht leicht. Der Makel ihrer Geburt, ihr Dickkopf, der ihr so manche Stellung kostet, die damaligen gesellschaftliche Verhältnisse, etc. - alles Dinge, denen Fanny sich stellen muss. Aber sie ist ein starker Charakter. Obwohl das Buch in eine völlig andere Richtung ging, als ich erwartete, habe ich es gerne gelesen und Fanny auf ihrem Weg begleitet. Vor allem da ich als Leser ja wusste, dass Fanny und die anderen Personen, die man mit Fanny kennenlernt, den ersten Weltkrieg miterleben werden.

14 Januar 2018

Neuzugänge KW 2


Diese Woche hat nur ein Buch zu mir gefunden. Aber dafür klingt es auch unfassbar gut, oder?


Black Angel Chroniken - Im Zeichen des schwarzen Engels 
von Kristen Orlando
Mit vier Jahren hat ihre Ausbildung begonnen – sie beherrscht die tödlichsten Kampfsportarten und kann mit einer Glock umgehen wie andere mit Messer und Gabel. Reagans Eltern gehören zu den Black Angels, einer Geheimorganisation für die brenzligsten Missionen. Und es gibt eine Tradition: Kinder von Black Angels treten immer in die Fußstapfen ihrer Eltern. Bisher hat Reagan ihre Bestimmung nie infrage gestellt, doch jetzt mit 17 erkennt sie, dass es noch eine Welt außerhalb von Waffen und Gefahr gibt. Gibt es einen Weg für sie zurück in die „Normalität“? Bevor sie weiß, was sie wirklich will, zwingen brutale Ereignisse sie zum Handeln …
Quelle: Harper Collins
 

11 Januar 2018

Blogger-Team Nora Bendzko

Hach Leute, ich muss jetzt mal meine Freude mit euch teilen. Eine meiner liebsten Selfpublisher-Autoren Nora Bendzko war auf der Suche nach Bloggern für ihr neues Blogger-Team und ich bin dabei.



Wer meinem Blog schon länger folgt, hat sicherlich meine Rezensionen zu ihren Galgenmärchen gesehen und bemerkt, dass ich total begeistert von der Idee dahinter bin. Hier lang nochmal zu der Vorstellung der Galgenmärchen-Reihe. Übrigens ist "Kindsräuber" momentan auf der Longlist für den Seraph 2018.



Aber auch ihre anderen Projekte klingen einfach fantastisch. Besonders "Die Schönheit des Biests" und die "Schwarze Galerie" haben es mir angetan. Ich gestehe, Roboter sind eigentlich nicht so meins, aber wer weiß, vielleicht wird "Roboter Engel" mich doch überzeugen.

Ich freue mich jedenfalls supermegadolle und bin gespannt auf die Zusammenarbeit mit Nora Bendzko und den anderen Bloggern.


 




07 Januar 2018

{rezension} Die schöne Insel

Autor: Tereza Vanek // Verlag: Bookspot Verlag // Einband: ebook 
// Seiten: 448 // ISBN: 978-3-95669-050-1 // Erschienen: 06.2017

Reihe: China Reihe
(1) Das Geheimnis der Jaderinge (2) Die Rebellin von Shanghai (3) Die schöne Insel
Die Bände sind in sich abgeschlossen!

Meine Wertung: 

Vielen Dank an den Bookspot Verlag für das Rezensionsexemplar!



Klappentext


Shanghai anno 1900. Als uneheliches Kind von ihrer Stiefmutter verstoßen, bleibt die junge Russin Anastassia allein in der Stadt zurück, da sie sich einer erzwungenen Heirat widersetzt. Durch Zufall trifft sie auf das chinesische Mädchen Clio, das aus einem Bordell geflohen ist, und die beiden Frauen verbünden sich. Während Clio mit Anastassias Hilfe in einem Missionshaus unterkommt, findet die junge Russin eine Anstellung bei dem wohlhabenden deutschen Geschäftsmann Felix Hoffmann. Schon bald merkt Anastassia, dass sie Gefühle für ihn entwickelt. Doch als der auf Clio trifft, ist er auf der Stelle fasziniert von der schönen Chinesin. Clio dagegen hat ihr Herz bereits verschenkt – ausgerechnet an den japanischen Offizier Nobu und damit an ein Mitglied eben der Besatzungsmacht, die in Clios Heimat, der Insel Formosa, ein strenges Regime führt. Um ihn endlich wiederzusehen, kehrt die Chinesin, begleitet von Anastassia, zurück zur „schönen Insel“, wo Zauber und Gefahr die beiden Frauen erwarten.
Quelle: Bookspot Verlag


Meine Meinung


Die schöne Insel ist mein erster Roman von Tereza Vanek. Ich habe erst gar nicht gewusst, dass es zwei weitere Bände gibt, aber obwohl die Huntingdons (Band 1) und Charlotte (Band 2) auftauchen, lässt sich das Buch sehr gut ohne Kenntnisse der anderen beiden Bücher lesen. Die Protagonistin Anastassia, kurz Ana, hat es nicht leicht. Nachdem ihr Vater gestorben ist, verlassen ihre Mutter und ihr Bruder Shanghai und lassen Ana allein zurück. Das junge Mädchen ist aber stark genug ihren eigenen Weg zu gehen und findet nicht nur eine Anstellung bei einem jungen Deutschen, sondern hilft auch einer jungen Chinesin Clio, die bald zu einer engen Vertrauten wird. Auf der Suche nach Clios großer Liebe landen die beiden auf Famosa (heute Taiwan) und schließen sich einer Gruppe Missionare an, die eine Schule bei den indigenen Einwohnern bauen wollen.

06 Januar 2018

Neuzugänge KW 1

Diese Woche sind zwei Bücher bei mir eingezogen. Zum einem Nightmare - Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht von Sara Metz aus dem Papierverzierer Verlag und zum anderen Die Götter von Asgard von Liza Grimm aus dem Droemer Knaur Verlag. Nightmare ist mir letztes Jahr schon mal begegnet und ist jetzt durch eine Leserunde zu mir gekommen. Freue mich schon auf den Austausch mit den anderen. Bei Die Götter von Asgard konnte ich der Rabattierung nicht wiederstehen, sonst hätte es noch länger auf der Wunschliste verweilen müssen. Dabei wollte ich die doch von oben abarbeiten. 


Nightmare - Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht 
von Sara Metz
March ist sechzehn und weiß, was nach dem Tod geschieht. Bereits seit ihrer Geburt kann sie sich daran erinnern, wohin die Menschen nach ihrem Ableben gehen. Eines Nachts klopft ein alter Bekannter an ihr Fenster und bittet sie um Hilfe. Schnell stellt sich heraus: Jonah ist vor sechs Jahren ums Leben gekommen und aus der Welt geflohen, die man auf der Erde den »Himmel« nennt. Während sich die beiden gegen die Herrscher der Totenwelt wehren, müssen sie sich auch irdischen Gegnern stellen. Unter anderem Nightmare, dem maskierten Rächer, der die Stadt ins Chaos stürzt …


Die Götter von Asgard
von Liza Grimm
Was sagt man zu jemandem, der behauptet, einen vor dem Zorn der Götter schützen zu wollen? Natürlich glaubt die Studentin Ray kein Wort von dem Gerede der mysteriösen Kára über eine Prophezeiung und das mögliche Ende Asgards. Stattdessen ergreift sie die Flucht. Und läuft dabei Tyr in die Arme, der sie auf Anhieb fasziniert. Ray ahnt nicht, dass Tyr als Odins Gesandter um jeden Preis verhindern soll, dass die Prophezeiung eintrifft. Als sich auch noch Loki, Gott der Listen und Heimtücke, in die Geschehnisse einmischt, muss Ray auf einer abenteuerliche Reise ins Reich der Götter und Riesen herausfinden, ob sie wirklich eine Heldin sein kann.


Ich finde die Bücher hören sich beide richtig gut an. Kennt jemand die schon bzw. will sie auch noch lesen?

03 Januar 2018

{rezension} Der Than von Cawdor

Autor: Silvia Stolzenburg // Verlag: Bookspot Verlag // Einband: ebook  
 Seiten: 400 (print) // ISBN: 978-3-95669-064-8 // Erschienen: 08.2017


Meine Wertung: 

Vielen Dank an den Bookspot Verlag für das Rezensionsexemplar!



Klappentext


Schottland, Anno Domini 1040:
Als der fünfzehnjährige Duncan dem machthungrigen Than von Cawdor in eine Schlacht gegen die Wikinger folgt, bedeutet dies das Ende seines bisherigen Lebens. An der Seite des Thans kämpft er für den schottischen Hochkönig, bis das Blut der Erschlagenen das Schlachtfeld tränkt. Siegreich kehren die Krieger auf die Festung des Thans zurück, wo ein rauschendes Fest zu Ehren des Königs gefeiert wird. Doch auf dem Weg nach Hause begegnet Duncans Dienstherr einer Gruppe angeblich zauberkundiger Frauen. Diese verkünden ihm eine glorreiche Zukunft, und der Ehrgeiz beginnt, den Verstand des Thans zu vernebeln.
Auf der Festung angekommen, trifft Duncan mit der jungen Hofdame Gwynn zusammen. Gwynn steht im Dienst der Gemahlin des Thans und Duncan verliert schon bald sein Herz an sie. Während durch eine tödliche Intrige alles um sie herum aus den Fugen zu geraten droht, kämpfen die beiden jungen Leute um ihre Liebe.


Meine Meinung


Ich hatte mal wieder Lust auf einen schönen historischen Roman und als ich bei Netgalley Der Than von Cawdor gesehen hatte, wusste ich, dass ich das lesen möchte. Schottland und Wikinger sind ja genau meins. Gut, die Wikinger kommen hier nur kurz am Anfang vor, aber schottische Lords, blutige Intrigen und eine junge Liebe klang trotzdem sehr gut.

Dezemberzusammenfassung für die Lies Dich Nach Hogwarts Challenge

eine der Teilnahmebedingungen für die #LiesDichNachHogwarts-Challenge ist es, am Ende des Monats ein Update über die bisher gelösten Aufgaben zu schreiben. Und mit diesem Update ist die Challenge auch schon vorbei. Leider habe ich es nicht geschafft, die 60 Punkte zu erreichen und es im Dezember sogar versäumt, die Extraaufgabe zu erfüllen. Aber so ist das nunmal.

Kommen wir zu den erfüllten Aufgaben in diesem Monat. Drei Bücher habe ich gelesen und somit auch drei Aufgaben erfüllen können. Begonnen habe ich mit der Blutkönigin. Ein fantastisches Buch, welches ich wirklich nur empfehlen kann. Mit dem konnte ich die erste Aufgabe erfüllen, da Daleina hier auf die Akademie kennt und jahrelang ihre Magie zu beherrschen lernt.


Mein zweites Buch war Fremder Himmel. Hier reist die Protagonistin Mona jede Nacht in ihre eigene erschaffene Welt und erlebt da allerhand Abenteuer. Sie ist selbst Autorin und da sie auf ihrer Reise merkt, dass so allerhand Fehlerchen in ihrer Welt vorhanden sind, arbeitet sie in unserer Welt daran, diese zu korrigieren. Ich denke, dass ich damit, Aufgabe Nr. 24 erfüllt habe. Mit dem letzten gelesenen Buch des Jahres 2017 habe ich Aufgabe Nr. 23 erfüllt. Wie der Name des Buches Das geheime Tagebuch der Lizzy Bennet verrät, liest man hier ein Tagebuch, in dem Lizzy die Ereignisse des Jahres festhält. Eine sehr schöne "Stolz und Vorurteil"-Adaption.


Alles in allem habe ich bei dieser Challenge 40 von 60 Punkte erreicht.

01 Januar 2018

Jahresrückblick 2017


Ich starte ins neue Jahr mit einem Blick aufs alte Jahr. 2017 hatte ich wirklich Spaß am Bloggen gehabt und sogar den Weg zu Facebook gefunden. Anfangs hatte ich das ja gar nicht gewollt, da ich überhaupt kein Fan von Facebook bin, aber jetzt bin ich doch froh diesen Schritt getan zu haben, da ich so viele neue Leute kennengelernt habe.

Goodreads, wo ich auch dieses Jahr hingefunden habe, hat netterweise eine kleine Statistik generiert, die ich für diesen Jahresrückblick gerne nutze.


76 Bücher - einige haben mich super enttäuscht, andere konnten mich restlos begeistern. Meine größte Enttäuschung war definitiv Curtis Sittenfelds Vermählung. Ich bin ja ein riesiger Jane Austen Fan und ich war so entsetzt über die Charakterdarstellung in dieser Adaption, dass ich dieses Buch nur unter Zwang zu Ende gelesen habe. Aber ich konnte auch meine goldenen Lilien verteilen. Die gehen an Bücher, die mich so gefangen nehmen konnten, dass ich sie wieder und wieder und wieder lesen kann. Und dies sind sie: